SigmaNEST logo
Search
SigmaNEST logo

SigmaTEK Systems, LLC - Software-Lizenzvertrag

Dieser Software-Lizenzvertrag wird zwischen SigmaTEK Systems, LLC, (“Lizenzgeber”) und der nachfolgend als Kunde bezeichneten Partei abgeschlossen. Dieser Vertrag tritt am Tag des Inkrafttretens in Kraft.

  1. Definitionen Für die Zwecke dieses Vertrages:
    1. “Aktivierungsschlüssel” bezeichnet den dem Kunden übermittelten Benutzer-Autorisierungscode, der den Betrieb der Software ermöglicht.
      “Vertrag” bezeichnet die Bedingungen und Klauseln des SigmaTEK Systems LLC Software-Lizenzvertrags zusammen mit den beigefügten Bedingungen und Klauseln.
    2. “ Tag des Inkrafttretens” bezeichnet das Datum, an dem die letzte Partei diesen Vertrag unterzeichnet.
    3. “Installationsdienste” sind Vor-Ort-Dienstleistungen des Lizenzgebers zur Unterstützung des Kunden bei der Installation der Software.
    4. “Lizenz” bezeichnet alle Rechte und Vorrechte, die dem Kunden in Abschnitt 2 gewährt werden, um die Software mit Eigentum an der Software zu nutzen, die beim Lizenzgeber verbleibt.
    5. “Instandhaltungsdienste” sind die in Abschnitt 3.d. aufgeführten Dienstleistungen.
    6. “Software” bezeichnet das Computerprogramm in Form von Objektcode und beinhaltet Postprozessor, API und Benutzermaterialien, die an den Kunden geliefert werden.
    7. “Schulung” bezeichnet die Schulung des Personals des Lizenzgebers für den Kunden über die Bedienung der Software.
    8. “User Level Support” bezeichnet den telefonischen Support durch Vertreter der Licensor Maintenance Services, der typischerweise den Nutzern der Software zur Verfügung gestellt wird und keinen technischen Support in Bezug auf Server-Upgrades, Serverwartung, Datenmigrationen oder ähnliche Probleme des Kunden beinhaltet.
  2. Lizenzierung
    1. Lizenz. Vorbehaltlich der Bedingungen dieses Vertrages gewährt Ihnen der Lizenzgeber hiermit eine nicht übertragbare, nicht ausschließliche Lizenz zur Nutzung der Software.
    2. Aktivierungsschlüssel. Im Zusammenhang mit der hierin gewährten Lizenz stellt der Lizenzgeber dem Kunden einen Aktivierungsschlüssel zur Verfügung.
    3. Einschränkungen. Dem Kunde ist nicht erlaubt:
      1. die Software zu nutzen, um Dienstleistungen unter einem anderen Namen als dem des Kunden zu erbringen, oder verbundenen Unternehmen oder Dritten die Nutzung der Software zu ermöglichen;
      2. die Software im Rahmen des Betriebs einer Dienstleistungsagentur zu nutzen;
      3. Kopieren (mit Ausnahme einer angemessenen Anzahl von Dateikopien der Software-Installationsdateien nur zu Sicherungszwecken), Ändern, Erstellen von abgeleiteten Versionen, Verbessern, Übernehmen, Übersetzen oder anderweitiges Ändern der Software;
      4. die Software zu dekompilieren, zu disassemblieren oder zurückzuentwickeln;
      5. Geräte, Einrichtung, Software oder andere Mittel zu verwenden, um Nutzungsbeschränkungen umzugehen oder zu beseitigen oder die vom Lizenzgeber in Verbindung mit der Software deaktivierte Funktionalität zu ermöglichen. Der Kunde darf keine Funktionalitäten oder technischen Einschränkungen der Software umgehen oder löschen, die das unbefugte Kopieren, Installieren oder den Zugriff auf die Software verhindern oder verhindern sollen (oder dazu bestimmt sind);
      6. Duplizieren, Rückentwickeln oder Übersteuern der im Aktivierungsschlüssel vorhandenen Sicherheitsmechanismen;
      7. Erstellen einer Dateikopie der Software-Installationsdateien an einem zugänglichen Ort außerhalb des Netzwerks des Kunden. Jede Kopie muss sich jederzeit im Besitz und unter der Kontrolle des Kunden befinden und alle Urheberrechts-, Vertraulichkeits- und Eigentumshinweise enthalten, die in der Originalsoftware erscheinen.
  3. Lieferungen und Leistungen
    1. Software-Aktivierung. Der Lizenzgeber stellt dem Kunden eine ausführbare Kopie der Software, Zugang zu einem elektronischen Benutzerhandbuch der Software und den Aktivierungsschlüssel zur Verfügung. Der Kunde erkennt an, dass der Aktivierungsschlüssel erst nach Erhalt eines unterschriebenen Aktivierungsschlüssels und einer datierten Kopie dieses Vertrages durch den Lizenzgeber am Hauptsitz in Cincinnati, Ohio, aktiviert wird. Der Kunde erkennt auch an, dass er die Zahlung in voller Höhe gemäß den Rechnungen des Lizenzgebers vornehmen muss, um die weitere Funktionalität der Software zu erhalten.
    2. Installationsdienste. Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Installationsdienste vom Lizenzgeber zu erwerben, muss der Lizenzgeber Sie bei der Installation der Software unterstützen, sofern der Lizenzgeber nichts anderes schriftlich vereinbart hat. Die Installationsdienste und die Gebühr für die Installationsdienste werden auf der Rechnung des Lizenzgebers ausgewiesen.
    3. Schulung. Wenn Sie sich für eine Schulung beim Lizenzgeber entscheiden, stellt der Lizenzgeber die Schulung gemäß der regelmäßig veröffentlichten Preisliste zur Verfügung. Sie können den Lizenzgeber separat beauftragen, Schulungen für die Dauer und an den Standorten und zu den in der Rechnung des Lizenzgebers genannten Kosten durchzuführen. Die Trainings- und ggf. die Trainingsgebühr werden auf der Rechnung des Lizenzgebers ausgewiesen.
    4. Instandhaltungsdienste. Die Wartungsdienste, die Wartungsdienstegebühr und der anfängliche Zeitraum der Wartungsdienste werden auf der Rechnung des Lizenzgebers angegeben. Wenn Sie sich für den Kauf von Wartungsdienstleistungen entscheiden, stellt Ihnen der Lizenzgeber während der vertraglich vereinbarten Wartungsperiode Folgendes zur Verfügung:
      1. Korrekturen an der Software, um die Leistung in Übereinstimmung mit dem Benutzerhandbuch zu bringen;
      2. Verbesserungen, Upgrades und andere Optimierungen der Software, die der Lizenzgeber nach eigenem Ermessen für erforderlich hält;
      3. neue Versionen der Software nach alleinigem Ermessen des Lizenzgebers; und
      4. technische telefonische Unterstützungsdienste auf Benutzerebene in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Lizenzgebers.
      Neue Funktionen, die vom Lizenzgeber als zusätzliche Kostenoptionen angekündigt wurden, werden nicht im Rahmen der Wartungsdienste angeboten. Der Lizenzgeber behält sich das Recht vor, den Wartungsdienst zum Ende eines jeden Jahres zu kündigen. Für den Fall, dass der Lizenzgeber die Software aktualisiert, um mit einer neuen Version oder einem Release eines Betriebssystems eines Drittanbieters zu arbeiten, behält sich der Lizenzgeber das Recht vor, die Wartung einer zuvor unterstützten Version des Betriebssystems einzustellen. Die allgemeine Richtlinie des Lizenzgebers lautet, Microsoft Windows-Betriebssysteme, die derzeit von Microsoft im Mainstream-Support gemäß der Microsoft Life Cycle Policy unterstützt werden, weiterhin zu unterstützen.
  4. Vertraulichkeit. Sie stimmen zu, dass die Software urheberrechtlich geschützte Informationen enthält, einschließlich Geschäftsgeheimnisse, Know-how und vertrauliche Informationen, die ausschließliches Eigentum des Lizenzgebers sind. Während des Zeitraums, in dem dieser Vertrag in Kraft ist, und zu allen Zeiten nach seiner Beendigung, werden der Kunde und seine Mitarbeiter und Vertreter die Vertraulichkeit dieser Informationen wahren und diese Informationen nicht an Dritte verkaufen, lizenzieren, veröffentlichen, anzeigen, verteilen, offenlegen oder anderweitig zur Verfügung stellen oder verwenden, es sei denn, dies ist durch diesen Vertrag genehmigt. Ohne Einschränkung des Vorstehenden darf der Kunde ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lizenzgebers keine urheberrechtlich geschützten Informationen über die Software, einschließlich Flussdiagramme, Logikdiagramme, Benutzerhandbücher, Bildschirme oder andere Informationen, die das Kopieren, Dekompilieren, Disassemblieren oder Reverse Engineering der gesamten Software oder eines Teils davon an Personen weitergeben, die keine Mitarbeiter oder Auftragnehmer des Kunden sind. Der Kunde verpflichtet sich, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Vertraulichkeit und das Eigentumsrecht der Software zu schützen, einschließlich einer angemessenen Einweisung und Vertrag mit seinen Mitarbeitern oder Auftragnehmern.
  5. Kundenaussagen. Der Kunde versichert und garantiert, dass Personen, die diesen Vertrag im Namen des Kunden unterzeichnen, ordnungsgemäß befugt sind, diesen Vertrag im Namen des Kunden zu unterzeichnen; Ihre Ausführung, Lieferung und Unterzeichnung dieses Vertrages steht nicht im Widerspruch zu oder führt nicht zu einer Verletzung oder einem anderen Verstoß gegen einen Vertrag, ein Instrument, eine Bestellung, ein Urteil oder eine andere Verletzung eines Vertrages, von welchem der Kunde Partei ist oder an dem der Kunde gebunden ist; und nach der Ausführung und Lieferung dieses Vertrages durch den Kunden ist dieser Vertrag Ihre gültige und verbindliche Verpflichtung.
  6. Eigentum. Sie erklären sich damit einverstanden, dass der Lizenzgeber alle Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse, Patente, Marken und andere Eigentumsrechte an der Software (einschließlich Computerprogramme und Benutzerhandbücher) und alle Änderungen an der Software besitzt.
  7. Eingeschränkte Garantien.
    1. Der Lizenzgeber garantiert, dass die Software für einen Zeitraum von dreißig (30) Tagen ab dem Datum des Eingangs der Software beim Kunden im Wesentlichen in Übereinstimmung mit dem elektronischen Benutzerhandbuch der Software arbeitet. Für den Fall, dass Sie feststellen, dass die Software nicht den in diesem Abschnitt 7.a. dargelegten Garantien entspricht, werden Sie den Lizenzgeber unverzüglich über diese Tatsache informieren und der Lizenzgeber wird eine angemessene Frist zur Korrektur oder zum Austausch der Software haben.
    2. Ungeachtet des Vorstehenden erstreckt sich die Gewährleistung des Lizenzgebers nicht auf Fehler in der Software, die sich daraus ergeben:
      1. Nutzung der Software mit Betriebssystemen, Computern oder Hardware oder Kommunikationsnetzen, für die die Software nicht vom Lizenzgeber empfohlen wird;
      2. jede Änderung oder Ergänzung der Software durch andere Parteien als den Lizenzgeber;
      3. die Software in einer Weise zu verwenden, für die sie nicht konzipiert wurde oder die gegen die Bestimmungen dieses Vertrages verstößt;
      4. die Kombination der Software mit anderen Produkten, die nicht vom Lizenzgeber bereitgestellt werden, oder
      5. Ausfall oder Nichtverfügbarkeit von Hardware, Software, Kommunikationsausrüstung oder Kommunikationsnetzwerkdiensten, die der Kunde zur Verbindung mit der Software nutzt.
    3. Verzicht auf alle anderen Garantien. DIE BEGRENZTE GARANTIE VON ABSCHNITT 7.a. ERSETZT ALLE ANDEREN GARANTIEN, AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIERT, INSBESONDERE, OHNE BESCHRÄNKUNG, DIE IMPLIZIERTEN GARANTIEN DER MARKTFÄHIGKEIT UND TAUGLICHKEIT FÜR EIN BESONDERES END, BESITZ ODER NICHT VERLETZUNG. DER LIZENZGEBER GARANTIERT NICHT, DASS DIE SOFTWARE DEN ANFORDERUNGEN DES KUNDEN ENTSPRICHT, FREI VON MÄNGELN ODER FEHLERN IST ODER, DASS DER BETRIEB DER SOFTWARE UNUNTERBROCHEN GEWÄHRLEISTET IST.
  8. Verjährungsfrist. Kein Schiedsverfahren oder eine andere Klage im Rahmen dieses Vertrages, es sei denn, es handelt sich um eine Klage auf Tod oder Körperverletzung, kann von einer der Parteien gegen die andere Partei mehr als ein (1) Jahr nach Entstehen des Klagegrundes erhoben werden.
  9. Fehlen von Folgeschäden. Der Lizenzgeber haftet Ihnen gegenüber nicht für indirekte, spezielle, zufällige, exemplarische oder Folgeschäden (einschließlich, aber nicht beschränkt auf entgangenen Gewinn oder entgangene Einnahmen) im Zusammenhang mit diesem Vertrag oder aufgrund Ihrer Nutzung oder Unfähigkeit zur Nutzung der Software, die sich aus einem Klagegrund ergeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Vertrag, Garantie, verschuldensunabhängige Haftung oder Fahrlässigkeit, selbst wenn der Lizenzgeber über die Möglichkeit solcher Schäden informiert wurde.
  10. Beschränkung der Entschädigung. In keinem Fall darf die Haftung des Lizenzgebers gegenüber dem Kunden die Beträge übersteigen, die der Kunde dem Lizenzgeber für die anfängliche Softwarelizenzgebühr im Rahmen dieses Vertrages gezahlt hat.
  11. Entschädigung
    1. Durch den Lizenzgeber. Der Lizenzgeber wird den Kunden vor Ansprüchen Dritter, einschließlich angemessener Anwaltskosten und Kosten, verteidigen, entschädigen und schadlos halten, die sich auf den Vorwurf stützen, dass die Software ein Patent oder Urheberrecht der Vereinigten Staaten verletzt. Sie verpflichten sich, den Lizenzgeber über einen solchen Anspruch unverzüglich schriftlich zu informieren und dem Lizenzgeber die Kontrolle über die Verfahren zu überlassen. Sie verpflichten sich, während eines solchen Verfahrens uneingeschränkt mit dem Lizenzgeber zusammenzuarbeiten. Der Lizenzgeber verteidigt und beendet für eigenen Rechnung und auf eigenes Risiko das Ermessen aller Verfahren, die sich aus dem Vorstehenden ergeben. Im Falle einer solchen Verletzungsklage kann der Lizenzgeber die Software ganz oder teilweise durch im Wesentlichen kompatible Software und funktional gleichwertige Computerprogramme ersetzen oder die Software so ändern, dass eine Verletzung verhindert wird.
    2. Durch den Kunden. Sie werden den Lizenzgeber von jeglichen Ansprüchen, einschließlich angemessener Anwaltskosten und Kosten, die darauf beruhen, verteidigen, entschädigen und schadlos halten:
      1. eine Anschuldigung der Verletzung eines US-amerikanischen Patents oder Urheberrechts, die sich aus der Nutzung der Software durch den Kunden in einer Weise ergibt, die nicht durch das Benutzerhandbuch der Software autorisiert ist; oder
      2. Fahrlässigkeit eines Vertreters des Kunden an einem vom Kunden kontrollierten Ort. Der Kunde wird von keinem Mitarbeiter oder Berater des Lizenzgebers verlangen, eine Haftungsfreistellung für den Mitarbeiter oder Berater des Lizenzgebers zur Erbringung von Dienstleistungen für den Kunden durchzuführen, und eine solche Freistellung ist nichtig. Der Lizenzgeber verpflichtet sich, den Kunden unverzüglich schriftlich über diesen Anspruch zu informieren, damit der Kunde die Verfahren kontrollieren kann. Der Lizenzgeber verpflichtet sich, während eines solchen Verfahrens uneingeschränkt mit dem Kunden zusammenzuarbeiten. Der Auftraggeber hat alle sich daraus ergebenden Verfahren auf eigene Kosten zu verteidigen und zu entscheiden.
  12. Laufzeit und Kündigung
    1. Kündigung. Jede Partei hat das Recht, diesen Vertrag und die hierin gewährte Lizenz nach Eintritt der folgenden Ereignisse zu kündigen (ein “Verzugsfall”):
      1. für den Fall, dass die andere Partei gegen eine Bestimmung dieses Vertrages verstößt; oder
      2. im Falle, dass die andere Partei
        1. ihre Tätigkeit einstellt oder aussetzt;
        2. nach Bundes- oder Landesrecht einem Konkurs- oder Insolvenzverfahren unterworfen wird;
        3. zahlungsunfähig wird oder der direkten Kontrolle eines Treuhänders, Verwalters oder einer ähnlichen Behörde unterliegt; oder
        4. sein Unternehmen geschlossen oder liquidiert hat, freiwillig oder anderweitig.
    2. Benachrichtigung und Lösungsmöglichkeit Bei Eintritt eines Verzugsereignisses hat eine Partei der Verzugspartei eine Benachrichtigung über die Absicht der Beendigung zu übermitteln, in der das Verzugsereignis im Einzelnen beschrieben ist. Wenn das Ereignis des Verzugs für dreißig (30) Tage ungeheilt bleibt, kann die Partei diesen Vertrag und die hierin gewährte Lizenz kündigen, indem sie der vertragsbrüchigen Partei eine Kündigung mit Angabe des Wirksamwerdens der Kündigung aushändigt, und zwar mindestens dreißig (30) Tage ab dem Datum der Lieferung der Kündigung. Wird dieser Vertrag gekündigt wird, sind alle ausstehenden Gebühren sofort fällig und zahlbar.
    3. Verfahren. Innerhalb von zehn (10) Tagen nach Beendigung der Lizenz muss der Kunde auf Kosten des Kunden die Software und alle Kopien davon in jedem Medienformat an den Lizenzgeber zurücksenden; alle anderen Kopien der Software löschen oder vernichten; und dem Lizenzgeber eine schriftliche, von einem Mitarbeiter des Kunden unterschriebene Bescheinigung darüber aushändigen, dass die Software zurückgegeben, alle Kopien gelöscht oder vernichtet und ihre Nutzung eingestellt wurde. In diesem Fall bedeutet “zerstören”, die Software, die nicht an den Lizenzgeber zurückgegeben wurde, mit allen angemessenen Mitteln zu konvertieren, so dass sie für jedermann absolut unbrauchbar ist.
  13. Höhere Gewalt. Keine der Parteien haftet für Verzögerungen oder Ausfälle bei der Erfüllung dieses Vertrages, wenn diese Verzögerungen oder Ausfälle aus irgendeinem Grund außerhalb ihrer angemessenen Kontrolle entstehen, einschließlich zufälliger Handlungen, feindlicher Handlungen, Element, Erdbeben, Überschwemmungen, Brände, Epidemien, Aufstände, Ausfälle oder Verzögerungen bei der Beförderung oder Kommunikation, vorausgesetzt jedoch, dass der Mangel an Mitteln nicht als ein Grund angesehen wird, der sich der angemessenen Kontrolle einer Partei entzieht. Die Parteien werden sich unverzüglich über jede der oben genannten Ursachen informieren und konsultieren, die ihrer Meinung nach die Ursache für eine Verzögerung bei der Ausführung dieses Vertrages sein können.
  14. Schiedsgerichtsbarkeit. Jegliche Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, oder ein Verstoß gegen diesen Vertrag werden durch ein Schiedsverfahren in Cincinnati, Ohio, entschieden, das vom Amerikanischen Verband für Schiedsgerichtsbarkeit verwaltet wird, oder, falls sich die Installationsadresse nicht in den Vereinigten Staaten befindet und der Kunde nicht in den Vereinigten Staaten ansässig ist, durch deren internationale Schiedsgerichtsordnung. Ein Einzelschiedsrichter wird von den Parteien vereinbart oder, wenn sich die Parteien nicht innerhalb von dreißig (30) Tagen auf einen Schiedsrichter einigen, vereinbaren die Parteien, dass ein Einzelschiedsrichter vom Amerikanischen Verband für Schiedsgerichtsbarkeit ernannt wird. Der Schiedsrichter kann im Rahmen des Schiedsspruchs Anwaltshonorare und Anwaltskosten vergeben. Der Schiedsspruch des Schiedsrichters ist bindend und kann vor jedem zuständigen Gericht erfolgen.
  15. Kundenverantwortung
    1. Computer- und Gerätebeschränkungen. Sie übernehmen die volle Verantwortung für die Auswahl der gesamten Computersoftware und -hardware und CNC-Ausrüstung, die mit der Lizenzgebersoftware verwendet werden sollen, und erkennen an, dass bestimmte Kombinationen von Soft- und Hardware möglicherweise mit der Lizenzgebersoftware nicht kompatibel sind. Der Kunde erkennt mögliche Betriebsbeschränkungen an, die sich aus der Computersoftware des Kunden und der CNC-Hardware und -Ausrüstung ergeben können und zu Einschränkungen der maximalen Vorschubgeschwindigkeit, des Bewegungsumfangs, der Unterprogramme und der Kommunikation führen können.
    2. Schulung und Betrieb. Der Kunde stimmt zu, dass das gesamte Personal des Kunden (Mitarbeiter, Berater und Gäste) nach den höchsten Industriestandards geschult wird und alle Sicherheitsrichtlinien der Branche einhält, bevor er auf die Lizenzgeber-Software zugreift oder sie verwendet. Sie erklären sich damit einverstanden, dass alle Installationen des Kunden, in denen die Lizenzgebersoftware verwendet wird, allen geltenden Bestimmungen (zum Zeitpunkt eines Unfalls, einer Verletzung oder Fehlfunktion) der Bundes-, Landes- oder anderweitig geltenden Betriebs- und Sicherheitsrichtlinien entsprechen.
  16. Exportbeschränkungen. Der Kunde erkennt an, dass die Software, einschließlich der Beratung, die zu kundenspezifischen Anwendungen und Dokumentationen führt, Software und technische Daten enthält, die den Exportkontrollgesetzen der Vereinigten Staaten oder des Vereinigten Königreichs unterliegen, und verpflichtet sich, die Software oder Dokumentation nicht direkt oder indirekt zu exportieren oder wieder auszuführen, d.h. die Software oder Dokumentation aus dem Land, in dem die erste Lizenz erteilt wurde, ohne die entsprechenden Lizenzen der Vereinigten Staaten oder ausländischer Regierungen und die schriftliche Zustimmung des Lizenzgebers zu verschieben. Zum Zeitpunkt der Bestellung muss der Kunde die Länder angeben, in denen die Software installiert wird. Darüber hinaus sichert der Kunde zu und garantiert, dass er nicht Bürger einer beschränkten oder eingeschränkten Nation ist oder sich in dieser befindet (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Kuba, Iran, Libyen, Nordkorea, Sudan und Syrien) und dass es nicht anderweitig durch Exportkontrollgesetze verboten ist, die Software zu erhalten. Alle Rechte zur Nutzung der Software werden unter der Bedingung gewährt, dass diese Rechte verfallen, wenn der Kunde die Bedingungen dieses Vertrages nicht einhält.
  17. Allgemeine Bestimmungen
    1. Abtretung. Der Kunde darf keine seiner Rechte oder Pflichten aus diesem Vertrag ganz oder teilweise auf ein Unternehmen, einschließlich einer Muttergesellschaft, einer Tochtergesellschaft, eines verbundenen Unternehmens oder eines Dritten, oder als Teil des Verkaufs eines Teils seines Vermögens oder Geschäfts oder aufgrund einer Fusion, Konsolidierung oder Reorganisation ohne Folgendes übertragen:
      1. Die vorherige schriftliche Genehmigung des Lizenzgebers;
      2. Unterzeichnung einer eidesstattlichen Versicherung über die Übertragung einer von einem Notar anerkannten Lizenz;
      3. Zahlung der erforderlichen Transfergebühr;
      4. eine aktive und vollständig bezahlte Laufzeit des Wartungsabonnements für die zu übertragende Software; und
      5. die Zustimmung des Empfängers, an alle Bestimmungen dieses Vertrages gebunden zu sein.
    2. Vollständige Zustimmung und Änderung. Dieser Vertrag ist der vollständige und exklusive Vertrag der Parteien und ersetzt alle anderen mündlichen oder schriftlichen Mitteilungen zwischen den Parteien in Bezug auf den Vertragsgegenstand. Jede Änderung dieses Vertrages ist nur gültig, wenn sie schriftlich erfolgt und von beiden Parteien unterzeichnet ist.
    3. Rechtswahl/Sanierung. Dieser Vertrag unterliegt den Gesetzen des Staates Ohio. Zusätzlich zu den gesetzlich gewährten Rechten hat der Lizenzgeber das Recht, nach eigenem Ermessen gegen den Schiedsspruch Berufung einzulegen, falls der Schiedsspruch die hierin festgelegten Beschränkungen überschreitet. Wenn Sie feststellen, dass ein beabsichtigtes Rechtsmittel seinen wesentlichen Zweck nicht erfüllt hat, bleiben alle in diesem Vertrag festgelegten Haftungsbeschränkungen und Schadensausschlüsse in vollem Umfang in Kraft und Wirkung.
    4. Verzicht. Weder das Scheitern noch eine Verzögerung bei der Ausübung eines Rechts, Rechtsbehelfs oder Vorrechts im Rahmen dieses Vertrages gilt als Verzicht darauf, noch darf eine einzelne oder teilweise Ausübung eines Rechts, Rechtsbehelfs oder Privilegs eine weitere Ausübung ausschließen.
    5. Unabhängigkeit der Klauseln. Die Feststellung, dass eine Bestimmung dieses Vertrages ungültig, illegal oder nicht durchsetzbar ist, berührt nicht die Durchsetzbarkeit einer anderen Bestimmung.
    6. Routen/Facsimile. Dieser Vertrag kann in seiner Gesamtheit unterzeichnet werden, d.h. jede Partei, die verschiedene Kopien und Faxunterschriften unterzeichnet, gilt als Originalunterschrift für die Anwendung der Bestimmungen dieses Vertrages.
  18. Guter Glauben. Wie nach geltendem Recht erforderlich, werden beide Parteien in gutem Glauben in Übereinstimmung mit diesem Vertrag handeln.